Freitag, 10. September 2010

Kor an Deutschland

Schon wieder ein Kopftuch
Schon wieder ein Kinderwagen
Die Leistungen gehen dramatisch runter
Innovation in Deutschland
Behindert
Ich bin kein Rassist
Habe meine Möglichkeiten
Bis an die Grenzen des Tragbaren ausgedehnt
War für den Staat ein Schnäppchen
Humor
In geschichtsphilosophischer Hinsicht
Der ganzheitliche Thilo Sarrazin
Bücher
In einem Rutsch durchgelesen
Mit meiner Frau diskutiert
Eine Menge gesunder Menschenverstand
Eine Menge Herz
In der Lateinarbeit
Vier minus
Weil ich gerne meinen eigenen Wegen folge
Mit meinem bürgerlichen Hintergrund
Nobelpreisverdächtig
Sachlich
Eine europäische Promenadenmischung
Hugenotten aus Lyon
Englische Großmutter
Mein Name
Von arabischen Seeräubern
In einer Welt
In der jeder Integrationsbeauftragte
Erfolgsquoten herunterbetet
Chancen
Defizite
Das einzelne Kind kann ja nichts für seine
Angeborene Ausstattung
Für seine
Geschichten verpasster Chancen

* * *

Worte von Thilo Sarrazin: Ausschnitte aus einem Interview der Berliner Morgenpost vom 29. August 2010. Der umstrittene Politiker, Volkswirt und Autor regt mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" äußerst spannende Diskussionen an – de corde totaliter et ex mente tota!?

Siehe auch Lettre-International-Interview "Klasse statt Masse"...



Kommentare:

  1. Hey, Peter, mit diesem Typen machst du ein Gedicht???

    AntwortenLöschen
  2. Sarrazins Thesen gelesen? Schau hier:

    http://www.faz.net/s/RubF013678339304BC99FB39AFEECB41D2C/Doc~EFAAB678697B14D2698E66D451138E217~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    AntwortenLöschen
  3. Kor an wen? Hier verschachert jemand sein Herz (cor, cordis n.) an Deutschland - aber anscheinend an ein Deutschland aus einer anderen Zeit. Und das im Chor mit vielen anderen. Ein tragischer Aufruf. Wir sollten nachdenken. Und vielleicht sogar beten.

    AntwortenLöschen
  4. Heute Morgen las ich eine Mail von einem russlanddeutschen Wissenschaftler und Politiker aus Süddeutschland, der mir Folgendes schrieb:

    ***

    Im Zusammenhang mit Sarrazin stellt sich für mich und die vielen Russlanddeutschen, die die Sowjetunion in einem "handlungsfähigen" Alter erlebt haben, NUR EINE FRAGE, und zwar die Frage der Meinungsfreiheit!

    Wenn sogar ein prominenter SPD-Politiker, ehem. Finanzsenator von Berlin und Vorstandsmitglied eines unabhängigen Geldinstituts, bewusst bis zum Rentenalter wartet, um seine Meinung dezidiert zu äußern und dabei sogar offen sagt, dass er immer noch sehr große Angst hat... werden die Erinnerungen bei unseren Landsleuten wieder sehr lebendig... (in etwa so lassen sich die vielen Rückmeldungen unserer Landsleute auf die Amtsenthebung von Sarrazin zusammenfassen)...

    ***

    AntwortenLöschen
  5. Sarazzin, schlauer Lump mit Lupe, muss den Lupo fürchten:

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13490008/Kreuzberg-schafft-sich-ab.html

    AntwortenLöschen
  6. “Ein verdienter ehemaliger Berliner Senator, der sich nichts hat zuschulden kommen lassen, außer ein Buch mit unwillkommenen Zahlen und deren Analyse zu schreiben, wird aus einem zentralen Berliner Stadtteil, der nach eigenem Selbstverständnis die Speerspitze der Integration in Deutschland darstellt, förmlich herausgemobbt.

    Wehe uns, wenn, wie viele hoffen, Kreuzberger Zustände die Werkstatt des künftigen Deutschland sind. “

    Worte von Sarrazin. Mehr dazu in
    http://www.deutschlandwoche.de/2011/07/17/thilo-sarrazin-von-turken-in-kreuzberg-gemobbt/

    AntwortenLöschen