Sonntag, 21. Dezember 2014

Rettet die Kindheit

Gott sei Dank für diesen Preis
Für die unsichtbaren Kinder, deren Stimmen
Ungehört bleiben
Mein Kampf gegen Kinderarbeit ist ein globaler Kampf
Kinderarbeit
Handel mit Kindern
Kinderprostitution, Zwangsheiraten
Versklavung
Zwangsbettelei durch organisierte Mafia-Banden
Indien
Das Land von Problemen
Die Mutter von einer Milliarde Lösungen
Kinderarbeit verursacht und verlängert
Armut
Armut verursacht Kinderarbeit
Wir müssen es schaffen
Den Kreislauf aus Armut und Kinderarbeit zu durchbrechen
Die Chance
Auf eine schulische Ausbildung
Verantwortungsbewusstsein durch Mitgefühl
Ich bin ein einfacher Mann
Verstehe nichts von politischen Zwängen
Ich bete und hoffe
Dass sich alle Religionsführer für den Frieden einsetzen
Anstatt sich in engen Schubladen zu verstecken
Wir lehren unsere Kinder
Dass sie Hindus oder Muslime oder Christen sind
Aber unsere Kinder kommen als Menschen zur Welt
Nicht als Pakistaner oder Inder
Frieden
Ist das fundamentale Menschenrecht eines jeden Kindes
Wir können nicht warten

* * *

Worte von Kailash Satyarthi: Ausschnitt aus einem ARD-Interview von Sandra Petersmann und Jürgen Webermann am 25.11.2014 in Neu-Delhi. Kailash Satyarthi setzt sich in Indien und international gegen Kinderarbeit und für Kinder- und Bildungsrechte ein. Der sympathische und erfolgreiche Aktivist, der von sich selbst behauptet, er sei keine politische Figur, gründete 1980 die Bewegung "Bachpan Bachao Andolan" (für die "Rettung der Kindheit") und erhielt in diesem Jahr zusammen mit Malala Yousafzai den Friedensnobelpreis.



Samstag, 7. April 2012

Flee the Fear

House arrest
No Internet, no mobile phone
Free inside
Fairly tired
Freedom is sometimes a state of mind
Not always
I'm not telling people
That they can flee the fear
You have to maintain control
If, in addition to an external force
You are also ruled by an inner one
Like fear
Then you are even less free
Totally paralyzed
We need a change in this country
Burma's economy is in ruins
Ethnic tensions are increasing
There are so many political prisoners
There are too many refugees leaving the country
There is a huge business with human trafficking
There are so many things that need to be remedied
We have to tackle this
With peaceful means
It can't be done overnight
Work together with other groups and individuals
To advance the democratic process
Maintain good relations
See what is actually
Happening

* * *

Worte von Aung San Suu Kyi: Ausschnitt aus einem SPIEGEL-Interview von Thilo Thielke am 22.11.2010 mit der Friedensnobelpreisträgerin aus Burma. Aun San Suu Kyi stand insgesamt mehr als 15 Jahre unter Hausarrest... Gestern habe ich Luc Bessons Film The Lady (Dans La Lumière) gesehen und bin so beeindruckt von der Art und Weise, wie diese Frau lebt und liebt und arbeitet.